Poetry Slam

Lebenswege – vom Glück und Älterwerden

Die Slam-Beiträge entstanden im Rahmen des Ethik-Unterrichts zum Themenkomplex „Lebenswege“. Die Schüle haben sich über mehrere Wochen mit verschiedenen Lebenswegen beschäftigt, sich mit ihrem eigenen bisherigen und ihrem möglichen künfitgen Leben auseinandergesetzt, Fragen des Glücks aufgeworfen und sich mit dem Älterwerden befasst.

In diesem Rahmen sollten sie sich einen Standpunkt zu einer der aufgeworfenen Fragen erarbeiten und diesen in Form eines Slam-Beitrages präsentieren. Dabei war ihnen die Form des Slams freigestellt. Einige Schüler wählten für ihren Beitrag die Form des Sience-Slam. Die meisten aber versuchten sich am Poetry-Slam.

Lesen Sie hier die drei besten Beiträge:

Hannah (9. Klasse)

Du gehst so deinen Lebensweg und plötzlich ruft etwas hinter dir, weit weg von dir und doch so wichtig. “Halt, Stopp! Warte und halt an. Lass mich nicht allein, denn lässt du mich im Stich, dann wird das mit dem Leben nichts.“

Und du wartest. Du hältst an.

Auf deinem Weg, der gerade dann besonders gut verlief.  Und du fragst dich nur: „Warum denn nun? Es läuft doch alles prima so.“

Doch den Ruf zu ignorieren,  weiter zugehen, nicht anzuhalten, nicht aufzupassen, das Andere einfach so liegen zu lassen.

Wird grad in dieser Situation, als moralisch ungeeignet, verwerflich und distanziert bezeichnet.

Doch was tun?

Das eigne Leben loszulassen, und sich nur auf das Andere zu verlassen? Ist das wirklich richtig so? Oder gibt es andere Wege? Andere Wege anzuhalten und dabei nicht loszulassen, das eigne doch so schöne Leben?

Ja die gibt es.

Doch die erste Frage dann kommt schon prompt und du bist dann, mit dem Handeln dran. Denn es kommt nicht von allein, dass alles passt und einfach in deinem Leben Platze hat.

Nein. Du bist mit dem Handeln dran.
Musst die Stricke selber ziehen.
Dein Leben unter die Kontrolle kriegen.
Auch wenn das nicht ganz einfach ist.
Und ihr euch dafür von der Couch erheben müsst.
Lohnt es sich am Ende doch, denn wenn ihr es schafft

Elisa (9. Klasse)

Vater sagt:
„Mach was aus deinem Leben.
Lern `was Gescheites.“
Da `hab ich nichts gegen.
Ich sagte:
„gib mir was, ich mach es“
Und das hab` ich jetzt davon:
Ich muss mir selber Essen machen,
Selber meine Sachen waschen,
Zimmer saugen
Fenster putzen
-Halt diese ganzen Sachen,
die ich alle gar nicht kann.
Also stand ich nun da.
Mit Erwartungen gequält,
hab` mein Ziel so weit verfehlt
– Als Gärtner wollt` ich mich probieren
Muss jetzt BWL studieren
Denn Vater sagt:
„Als Gärtner hat man keine Zukunft.
Das ist gegen die Vernunft“
Ich konnt´ ihn damals nicht verstehen.
Denn ich find es toll – es macht mich glücklich
Ich mag die Natur:
sie verzeiht Fehler; übersieht Vergehen.
Ohne sie würd´ ich nicht vor euch stehen.
Aber ich weiche jetzt vom Thema ab;
Auf jeden Fall hab‘ ich es satt:
Vokabeln
Parabeln
Atome
Binome
Ich versteh es nicht- und ich will es nicht hören:
„Streng dich an in diesem Quartal!“
„Dein Zeugnis ist ja katastrophal!“
„Kind, was soll nur aus dir werden?!“
-Lasst mich in Ruhe
mich interessiert mich nicht,
sagte mir ein kleiner Wicht
in meinem Kopf
Das Engelchen-das Teufelchen
Hinz und Kunz
oder Erni und Bert
Die sagen dir, was du tun sollst.

Natalia (9. Klasse)

Heut ist ein schöner Tag , welch Wonne!
Ich sitze in der warmen Sonne
und denk mir , was könnt ich heut machen?
da gibt’s bestimmt ganz schöne Sachen.
Ich könnt ja mal spazieren gehen
während das Wetter ist so schön.
Doch nun da ich am Fenster lehne
und baumeln lasse meene Beene,
dank ich, dass könnt ich morgen tun,
denn heute möchte ich lieber ruhn
und plane lieber noch ne Weile,
es hat ja alles keine Eile.
Radfahren könnt ich morgen mal,
Das hilft der Kalorienqual.
Vielleicht treff ich dabei nen Mann,
mit dem ich Kinder haben kann.
Mit ihnen kann man Freude fühlen,
in faulen Apfelstücken wühlen,
zu Namenstagen Kuchen speisen ,
gemeinsam auch die Welt bereisen.
Was könnt ich morgen sonst noch machen?
mit Freunden treffen und viel lachen,
mit ihnen singen, quatschen, fliegen
und fröhlich mich im Tanze wiegen.
Und wenn wir schon von morgen reden
was mach ich denn mit meinem Leben?
konkreter und ganz allgemein ,
wie soll mein leben eigntlich sein?